Ur-Energie

Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit Manuela Bastian von manuela-bastian.de. Vorher war mir die Rolle des Planeten Jupiter für unseren Körper und seine Resonanzen nicht bewusst. Die Energien pendeln holografisch über alle Skalen vom Kleinsten zum größten und zurück. Auf diese Weise nehmen wir selbst auch Einfluss auf die Form unserer Uratome, und sogar auf Erde, Jupiter und Sonne.

Es gibt nicht DAS Uratom, sondern verschiedene Erscheinungsformen der Urenergie. Auch die Materie ist eine Erscheinungsform davon. Was wir fest und massereich nennen, ist in Wirklichkeit ein grober Hohlraum im Meer der feineren Hohlräume. Es gibt nicht das ETWAS, das strömen kann und angeschoben werden muss, sondern das Fehlende, das vom Druckgradient vorwärts getrieben wird. Das was wirklich da ist, bewegt sich fast nicht, es steht gebunden am Platz und kann nur zucken (Koilon). Wenn es systematisch zuckt, wie von einer Musik hervorgerufen, entstehen Wellen des Strömens von Hohlräumen. Diese Hohlblasenströme können gyrieren (kreisend vorwärts eilen) und im selben Moment in ihrer Mitte einen noch größeren Hohlraum erschaffen, ihr grobstofflicheres Kind, eine tieferschwingendere Welt. Diese Welt mach das Gleiche: In der Mitte ihrer Spiralen entstehen neue größere Hohlräume. Das Wegdrücken des Koilons ist nicht möglich auf solche Distanzen. Jeder Hohlraum, von welcher Größe auch immer, ist nur scheinbar leer. Die superfeinsten Blasenströme aus der Nähe werden einströmen, um dem neuen Sog zu folgen, um schaumiger Füllstoff zu sein für die neuen Welten. Das gesamte Universum besteht aus Hohlräumen, die von feineren Hohlräumen umströmt und damit gebildet werden und von noch feineren gefüllt werden müssen. Jeder Druckunterschied wird ausgeglichen. Das Innere, das Auge eines Hohlblasen-Orkans ist sein Kern, sein Wirbelkern. Wir nennen es Masse. Das äußere, das eigentlich strömt, aber nur scheinbar existiert, – denn alles besteht letztendlich aus den Zuckungen von allerfeinstem Koilon – , nennen wir Aura oder Wirbelhülle. Immer treffen drei relevanten Bestandteile unseres Selbst zusammen: Geistige, seelische und körperliche Strukturströmungen. Noch höhere gibt es auch, aber sie verlieren sich in ihrer strukturellen Kleinheit, vom Standpunkt des Menschseins aus betrachtet.

Die noch tieferen gibt es auch, wir nennen sie DNA, Herz, Jupiter, immer um den Faktor 2^13=8192 und Mehrfache davon in den Größen entfernt. Der Planet Jupiter steht zum Planeten Erde im gleichen Verhältnis wie Gesamtkörper zu Kopf.

Der Jupiter entspricht fraktal unserem Körper und hat die gleiche Position wie das Elektron (Gesamtkörper) im Verhältnis zum Uratom (als Kopf). Das Elektron ist im Wasserstoffplasma (auf Stufe 4) das Minus-Ion. Zusammen mit dem Plus-Ion bilden beide das Wasserstoffatom, im Großen ist es das Sonnensystem mit dem Hauptminus-Ion Jupiter und der Sonne als Plus-Ion.
Jupiter als größter Planet bildete sich in der Ur-Hauptströmung des Sonnensystems, nur deshalb war seine Größe möglich.
Fast alles aus der schnellsten und stärksten Schicht von dort geht zur Sonne, wendet dort (innere Wendeschleife) an der vermeintlichen Oberfläche (das Innere gehört nicht dazu, ist mit viel feinerer Materie befüllt) und strömt zurück nach außen. Jupiters Strömungs-Hörnchen ist die schnellste Schicht der Hülle, die Sonne entsteht sekundär als Kern des Sonnensystems. Jupiter als Substruktur ist das Herz im Herzen des Sonnensystems, er war sein erstes Organ.
Die Erde ist der Kopf, die Venus ein zweiter. Der Uranus ist der Ur-Anus. Das Saturn-System liegt dazwischen.
Der Funke, die Liebe, kommen vom Herz aus dem Jupiter und seiner perfekten Anbindung an Sonne und All. Wir sind als Wesen mit beiden in Resonanz, unser Verstand zusätzlich mit dem Planeten Erde (Kopfgröße zu Planetengröße 2^26).
Wesen, die mit dem Saturn bis Neptun in Resonanz schwingen, schwingen tiefer, erhalten nur die Überschwing-Energie aus der äußeren Wendeschleife. Über die Sonne sind sie natürlich auch eingebunden ins Bewusstseinsfeld, aber das ist nur ein weit entfernter kalter Pluspol. Ihr schwacher Minuspol erzeugt Ergänzungsbedarf als Parasit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s